SV Aichstetten

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga B 5 - Bodensee, 3.ST

SV Aichstetten   TSV Opfenbach
SV Aichstetten 2 : 1 TSV Opfenbach
(0 : 1)
1.Mannschaft   ::   Kreisliga B 5 - Bodensee   ::   3.ST   ::   13.09.2020 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Lukas Kling, Yalcin Yilcan

Assists

Lukas Kling, Simon Schäffeler

Gelbe Karten

Niklas Schwarz

Zuschauer

100

Torfolge

0:1 (15.min) - TSV Opfenbach per Kopfball
1:1 (77.min) - Yalcin Yilcan per Elfmeter (Lukas Kling)
2:1 (86.min) - Lukas Kling (Simon Schäffeler)

Späte Tore für den Heimsieg

Was wäre wenn? Auch so könnte die Schlagzeile in diesen Spiel heißen! Aichstetten vergab in diesem Spiel in den ersten Minuten drei sogenannte "Hundertprozentige" und belohnt sich nicht für den Aufwand. Opfenbach spielt defensiv und kann sich erst nach knapp 15 Minuten dem SVA - 16er nähern. Aber dann gleich mit Erfolg. Nach einem Eckball köpfte ein Opfenbacher am langen Pfosten ein. Die "kalte Dusche" zeigte Wirkung. Aichstetten nicht mehr ganz so dominant und mit einigen "Wacklern" in der Defensive, doch die Gäste schlugen kein Kapital daraus. Nach der Pause und einigen Umstellungen wurde das Spiel der Platzherren wieder etwas druckvoller, doch Opfenbach kam mit einem Entlastungsangriff fast zum Erfolg, der Pfosten rettete. Dieser hatte einen "Hallo- wach-Effekt", der SVA investierte jetzt wieder mehr. Ein aberkanntes Tor wegen Abseits, ein Pfosten- und ein Lattentreffer unterstreichen die Bemühungen. Der Druck wurde jetzt zu hoch für die Gäste, die zudem ihren Abwehrchef nach einem Schuss auf die Brust, nach Freistoß von L. Kling, verloren. Eine Spielentscheidende Szene! Opfenbach verlor die Übersicht in der Abwehr und patzte nun entscheidend. Erst wurde L. Kling strafstoßwürdig gefoult, den "Elfer" schoss Y. Yilcan sicher zum Ausgleich ein. Danach konnten sie einen "Gassen-Pass" von S. Schäffeler auf L. Kling nicht verhindern, dieser sorgte dann für das 2:1. Nur kurze Zeit später die Große Chance für Y. Yilcan, doch leider verzog dieser nach perfektem Zuspiel von L. Kling. Es blieb beim, aufgrund der Chancen und Spielanteile, verdienten Heimsieg. Aber unsere Elf macht sich leider das Leben immer selbst schwer - diesmal ging es nochmal gut!