element
zurück

1. Mannschaft - Kreisliga A3

SV Aichstetten vs. SV Deuchelried I
7 : 3

Mit dem SV Deuchelried war der nächste Bezirksliga-Absteiger zu Gast am Bahndamm, nachdem man eine Woche zuvor im Spitzenspiel bei der SG Kisslegg enttäuscht als Verlierer vom Platz ging. Der SV Deuchelried befindet sich momentan in einem größeren Umbruch, weswegen der SVA hier den Tabellenletzten empfing und in einem torreichen Spiel deutlich mit 7:3 (5:2) gewinnen konnte.

Nach dem Kreuzbandriss von SVA-Stürmer L. Kling im vorigen Spiel in Kisslegg war man gespannt, wie die Mannschaft diesen Ausfall kompensieren kann in der Sturmspitze. Die Antwort lieferten die Aichstettner Jungs ziemlich beeindruckend, indem sie von Beginn an dominant auftraten und sich etliche Chancen herausspielten. Dennoch dauerte es bis zur 11. Minute, ehe S. Zeh nach toller Vorarbeit von unseren 2001ern T. Huber und P. Oelhaf den Ball zum 1:0 über die Linie drückte. S. Zeh legte nur 3 Minuten danach mustergültig auf für D. Ademi, der den Ball zum 2:0 unter die Latte setzte (14.). Der SVA verpasste es, das 3:0 nachzulegen und so geschah etwas, was keiner auf dem Sportplatz erwartete – Deuchelried glich innerhalb zwei Minuten aus zum 2:2. Zunächst verwandelte M. Fleschhut einen durch A. Rock verursachten Elfmeter sicher zum 2:1 (23.). Kurz danach legte T. Vogel mit einer starken Einzelleistung nach zum 2:2 (24.) und auf einmal war es wieder ein völlig offenes Spiel. Aichstetten schüttelte sich kurz und drückte wieder sein Spiel auf. S. Zeh legte mit seiner dritten Torbeteiligung auf M. Herrmann vor, welcher vor dem Torwart cool blieb und den SVA wieder in Führung brachte (34.). Als D. Ademi mit Oberschenkelproblemen nach 36 Minuten den Platz verlassen musste, kam J. Willburger früh ins Spiel. Nur 3 Minuten nach seiner Einwechslung fing er einen fatalen Fehlpass der Deuchelrieder Abwehr ab und legte den Ball ins Tor (39.). In der 43. Minute fiel dann die Vorentscheidung zum 5:2, wieder durch J. Willburger, der eine Flanke sehenswert ins lange Eck verlängerte.

Nach der Pause schaltete der SVA einen Gang runter und verwaltete größtenteils das Geschehen. M. Gehring erhöhte per Elfmeter in der 53. Minute mit seinem Debüttor auf 6:2. Deuchelried zeigte sich an diesem Tag vor dem Tor äußerst effizient und erzielte per Abstauber aus abseitsverdächtiger Position mit ihrer dritten Torchance ihr drittes Tor zum 6:3 (68.). Mit zunehmender Spieldauer beschäftigten sich die Gäste immer mehr mit dem Schiedsrichter anstatt auf ihr eigenes Spiel zu schauen – die Mannschaftskasse klingelte wohl wegen einigen unnötigen gelben Karten bzw. sogar einer gelb-roten Karte wegen einer provokanten Unsportlichkeit (hämisches Klatschen) gegenüber dem Schiedsrichter. Luis Fleck setzte kurz vor dem Ende den Schlusspunkt zum 7:3 (88.), womit der SVA nun auch die zweite Halbzeit verdientermaßen für sich entscheiden konnte – wenn auch mit deutlich geringerer Schlagzahl und spielerischer Klasse als noch im ersten Durchgang.

Mit diesem Sieg setzte sich der SVA wieder an den vierten Tabellenplatz und trifft mit dem SV Gebrazhofen auf die momentan formstärkste Mannschaft der Liga. Aber auch der SVA konnte 12 Punkte aus den letzten fünf Spielen ergattern, weswegen hier ein interessantes Match zweier gut eingespielten Teams erwartet werden darf. Weiterhin hofft der SVA, dass D. Ademi seinen Oberschenkel bis Sonntag wieder gerichtet bekommt, sodass nicht noch eine Stütze im Spiel des SVA fehlt. Anpfiff ist am Sonntag, 23.10. um 15 Uhr am Bahndamm in Aichstetten.